Now Reading
Boogie Woogie Made in Mannheim

Boogie Woogie Made in Mannheim

Jazzige Pianoklänge und mitreißende Melodien – so lässt sich die Musik von Luca Sestak wohl am besten beschreiben. Mit seinen Klavierkompositionen und Songs begeistert der junge Musiker seine Zuhörerinnen und Zuhörer und bringt seine Musik von Mannheim in die Welt.

Wie er seine Liebe zur Musik entdeckt hat und woher er seine Inspiration bekommt, hat er ILMA verraten.

ILMA traf Luca Sestak zum Interview. © Luca Sestak

Liebe auf den zweiten Blick

Wenn man Luca am Klavier spielen sieht, könnte man meinen, es sei das Einfachste der Welt. Mühelos und oft auch in rasantem Tempo bewegen sich seine Finger über die Tasten und lassen seine ausdrucksstarken Kompositionen erklingen.

Seine Liebe zur Musik entdeckte Luca jedoch erst auf den zweiten Blick. Im Alter von neun Jahren begann er, klassischen Klavierunterricht zu nehmen – doch aller Anfang ist schwer.

„Am Anfang macht man ja immer so einfache Sachen und denkt vielleicht, dass das keinen Spaß macht, und klingt nach nix”, erinnert er sich.

Doch mit seinen Fortschritten am Klavier und dem Entdecken verschiedener Musikstile, wie Boogie Woogie, Blues und Jazz, wuchs auch die Begeisterung. Schon bald nahm die Musik einen wichtigen Platz in seinem Leben ein.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von LUCA SESTAK (@luca_sestak) am

Von Maschinenbau zur Mannheimer Popakademie

So richtig bewusst wurde ihm das vor allem in der Zeit nach dem Abitur, als es daran ging, sich beruflich zu orientieren. Luca begann zwar zunächst Maschinenbau zu studieren, merkte aber schon nach kurzer Zeit, dass seine wahre Berufung doch in der Musik liegt.

„Ich hätte niemals einen Auftritt abgesagt oder gesagt, dass ich weniger Musik machen will wegen des Studiums. Die Musik hat einen viel zu großen Platz eingenommen”, erzählt er. So entschloss er sich dazu, ein Studium an der Mannheimer Popakademie zu beginnen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von LUCA SESTAK (@luca_sestak) am

Unterwegs in aller Welt

Seither hat der 25-Jährige schon zahlreiche eigene Stücke komponiert und arbeitet auch mit anderen Musikern, die er während des Studiums kennengelernt hat, zusammen.

See Also

Mit dem Bassisten Alex Broschek und dem Schlagzeuger Nicholas Stampf hat er beispielsweise ein Trio, das „Luca Sestak Trio“,  gegründet, mit dem er regelmäßig auftritt.

Luca-Sestak-Trio live in Dresden. © Dirk Neubauer

Auftritte hatte Luca schon gefühlt auf der ganzen Welt, unter anderem auf verschiedenen Konzerten und Festivals in ganz Europa, Norwegen, Tunesien, den USA und China.

Auf die Frage, warum er Mannheim trotzdem treu geblieben ist antwortet er: „Ich habe mich hier ganz gut eingelebt und mag es hier sehr gern. Ich mag den Vibe und die Atmosphäre von der Stadt.”

Luca Sestak hat live Auftritte auf der ganzen Welt. Hier in Shenzhen (China). © Luca Sestak

Kaufen statt Streaming

Neben Lucas’ Klavierstücken gibt es mittlerweile auch einige Songs, in denen er selbst singt. Sowohl Texte als auch Melodien stammen von ihm und sind von alltäglichen Situationen und Erlebnissen inspiriert.

„Die Ideen kommen immer zu den ungünstigsten Momenten”, sagt er. Deshalb hat er stets sein Handy am Mann, um die Songideen, wann immer sie ihm kommen, festzuhalten.

Luca (hier live in Wien) bietet auch Online Kurse an. © Harald Bruckner

Hören kann man Lucas’ Musik auf allen erdenklichen Plattformen, doch manche Formen der  Verbreitung von Musik sieht er im Allgemeinen kritisch.

„Kauft wieder Alben. Wenn man einen Künstler gut findet, sollte man, um ihn zu supporten, seine Musik kaufen statt sie zu streamen”, legt er allen Hörern ans Herz.

Für 2020 stehen für Luca einige musikalische Highlights bevor. Im Frühjahr wird sein neues Album erscheinen und auch eine Tour ist geplant.

Für alle, die selbst Klavier spielen und sich im Bereich Boogie noch ein paar Tipps und Tricks abgucken möchten, bietet Luca einen Online-Kurs an.

  • Luca Sestak
View Comments (0)

Leave a Reply

Your email address will not be published.

© 2020 ILMA Magazin. Powered by: Mannheimer Morgen

Scroll To Top