Now Reading
Der Jungbusch hat auch vor 20 Uhr was zu bieten

Der Jungbusch hat auch vor 20 Uhr was zu bieten

Der Verbindungskanal ist bei Bewohnern und Bewohnerinnen des Jungbuschs zum Entspannen beliebt. © Christoph Blüthner

von Larissa Hamann

Vier Jungs rennen kreischend einem Fußball hinterher, aus der Moschee in der Böckstraße tönt Musik, ein Betrunkener grölt und flucht. Vom Ring ist die Sirene eines Krankenwagens zu hören. Vögel zwitschern. Der Wind rauscht leise durch die Platanen.

Der Geruch von Kakao vermischt sich mit dem von Zellstoff. Ein paar Frauen sitzen am Straßenrand und unterhalten sich. Die Handwerker, die sich am Kiosk morgens noch ihren Kaffee geholt haben, sind fürs Feierabend-Bier zurück und unterhalten sich an eine Hauswand gelehnt.

Tagsüber ist der Jungbusch einer der entspanntesten Stadtteile in Mannheim.

Direkt am Eingang des Jungbusch sorgt ein Späti bis in die späten Abendstunden für alles, was die Bewohnerinnen und Bewohner und Gäste brauchen. © Christoph Blüthner
Direkt am Eingang des Jungbusch sorgt ein Späti bis in die späten Abendstunden für alles, was die Bewohnerinnen und Bewohner und Gäste brauchen. © Christoph Blüthner

Der wichtigste Späti Mannheims

Der immer-freundliche Kassierer im Kiosk macht Smalltalk mit seinen Kundinnen und Kunden – egal ob sie nur ein Päckchen abgeben oder fünf Bier holen. Bekannte von ihm chillen vor der Tür.

Im Penny fragt der Kassierer beim Bezahlen, wie es geht oder seine Kollegin kommentiert das Eingekaufte. Hat der Penny schon zu, bietet der wahrscheinlich wichtigste Späti in Mannheim alles, was man braucht – egal ob frische Wassermelone, Antipasti, Wein oder Klopapier.

Auch Restaurants und Imbisse gibt es mehr als genug. Eines der Highlights im Jungbusch: die leckersten Falafel der Stadt. Oder die Pizzeria mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis. Auch ein paar Cafés haben in den vergangenen Jahren aufgemacht.

See Also
So könnte es einmal aussehen, Mannheims erstes Hostel. © Hostel Mannheim

Der Stadtteil bietet zahlreiche Möglichkeiten Essen zu gehen: Vom Imbiss über den Kiosk zum Restaurant. © Christoph Blüthner
Der Stadtteil bietet zahlreiche Möglichkeiten Essen zu gehen: Vom Imbiss über den Kiosk zum Restaurant. © Christoph Blüthner

Ort für den Tag und die Nacht

Der schönste Ort im Jungbusch ist der Verbindungskanal. Allein am Wasser sitzen und lesen oder gemeinsam mit Freunden etwas trinken. Das geht zu jeder Tages- oder Nachtzeit. Und auch während des Corona-Lockdowns für alle ohne Balkon der perfekte Ort, um mal etwas rauszukommen.

Objektiv betrachtet, wahrscheinlich nicht so schön wie die Rheinterrassen oder die Neckarwiese. Mit den alten verrosteten Industriekränen und Blick auf den Mühlauhafen aber auf andere Art und Weise genauso schön.

Und wer Lust auf einen etwas außergewöhnlichen Spaziergang hat, abseits von Spazier-Massen an Rhein, Neckar oder im Wald, kann das Industriegebiet erkunden.

>>> Jetzt weiterlesen auf mannheimer-morgen.de!

© 2020 ILMA Magazin. Powered by: Mannheimer Morgen

Scroll To Top