Now Reading
Sandhofen: Zwischen intimer Wärme und mutiger Erneuerung

Sandhofen: Zwischen intimer Wärme und mutiger Erneuerung

Kriegerdenkmal und Gasthof zum Adler – beides Orte des Erinnerns und der Tradition. Hier findet normalerweise die jährliche Kerwe statt. © Markus Mertens

von Markus Mertens

Wer Sandhofen kennenlernt, kann die knapp 14 000 Einwohner, die hier leben, zunächst kaum fassen. Denn wer die Schönauer Straße in Richtung Karl-Schweitzer-Park läuft, erlebt „Sunthove“, wie es 888 im Lorscher Codex erstmals hieß, kaum als Stadtteil, sondern als Dorf – und das im besten Sinne des Wortes.

Denn in Sandhofen, das habe ich in knapp drei Jahrzehnten, die ich hier leben darf, gelernt, gibt man acht aufeinander. Auf dem Trottoir wird hier nicht nur gegrüßt: Man interessiert sich auch.

Wer den anderen in diesem Vorort nach seinem Befinden fragt, stellt diese Frage nicht aus purer Höflichkeit. Man kennt sich – und das bei Weitem nicht nur, wenn der Gesprächspartner zufälligerweise in der gleichen Straße wohnt.

Wenn beim Wochenmarkt am „Stich“, wie die Sandhöfer das Areal rund um die Straßenbahn-Endhaltestelle liebevoll nennen, die wichtigsten Einkäufe erledigt sind, entspinnen sich Debatten, die andauern, tiefer gehen – und bleiben.

Das Herz von Sandhofen - am sogenannten "Stich", dem Bereich um die Endstelle, spielt sich das Leben ab. Einmal in der Woche ist hier Markttag. © Markus Mertens
Das Herz von Sandhofen – am sogenannten „Stich“, dem Bereich um die Endstelle, spielt sich das Leben ab. Einmal in der Woche ist hier Markttag. © Markus Mertens

Zwischenmenschliche Werte

Wer auf zwischenmenschliche Werte achtet, dem kann dieser besondere Geist nicht entgehen. Mir persönlich hat das unmissverständlich vor Augen geführt: Sandhofen ist nicht nur jener nördlichste Fleck Erde, an dem Mannheim in Richtung Hessen hin endet – es ist auch ein Ort, an dem unendlich vieles beginnt. Und das nimmt schon bei der Geschichte seinen Lauf.

Denn statt sich der Tatsache zu schämen, in NS-Zeiten die Außenstelle eines Konzentrationslagers im Ortskern beherbergt zu haben, formiert sich in den 90er Jahren ein Verein, der die Gedenkstätte aufbaut, mit Inhalt füllt und so ein deutliches Zeichen des Erinnerns schafft, wo einst Leid und Zwangsarbeit herrschten.

See Also
Schöne Altbauten neben zweckmäßigen Häusern, nette Cafés neben rustikalen Imbissen, Buntes neben Grauem – das ist die Schwetzingerstadt. Hier: die Seckenheimer Straße. © Stefan Proetel

Dass in der heutigen Gustav-Wiederkehr-Schule Grundschüler auf ihr Leben vorbereitet werden und selbst Kinder durch spezielle Programme ganz sensibel an die vorbelastete Vergangenheit des Gebäudes herangeführt werden: Auch das ist Sandhofen.

Die verlängerte Ausgasse in Richtung Kirschgartshausen. Ein Ruheort, der auch von der Landwirtschaft geprägt ist. Schon früher wurde hier Tabak angebaut. © Markus Mertens
Die verlängerte Ausgasse in Richtung Kirschgartshausen. Ein Ruheort, der auch von der Landwirtschaft geprägt ist. Schon früher wurde hier Tabak angebaut. © Markus Mertens

Lebendige Historie

Doch selbst einen Steinwurf von der Schule entfernt warten weitere Anfänge, die das Zurückliegende umarmen. Rund um das Kriegerdenkmal, das an die Gefallenen früherer Schlachten erinnert, erinnert nicht nur das Gasthaus „Zum Adler“ an freudige Zusammenkünfte: Wenn pandemische Zeiten es nicht untersagen, ist dies auch der Platz, an dem sich Sandhofen in alljährlicher Treue zur Kerwe verabredet.

Ein Fest, das wirklich begangen wird, von starken Vereinen und Schaustellern geprägt, die gerne kommen. Weil man sich schätzt, lokale Betriebe an einem Strang ziehen und so Vertrauen entsteht, das anhält.

>>> Jetzt weiterlesen auf mannheimer-morgen.de!

© 2020 ILMA Magazin. Powered by: Mannheimer Morgen

Scroll To Top