Now Reading
La petite Fleur au Café – ein Blumenladen im Café

La petite Fleur au Café – ein Blumenladen im Café

Laura Schröder
Die drei von uns ausgewählten Leckereien.

Die Zusammenführung von Blumenladen und Café

Tolus Mutter Fulya wollte schon immer in der Gastronomie arbeiten und in dieser Branche auch selbstständig sein. Da Tolu selbst schon über die Jahre Erfahrungen in diesem Bereich gesammelt hat, fiel der Entschluss, ein familiär betriebenes Café zu eröffnen.

Aber wie kann man sich als Café von den anderen hier in Mannheim abheben?

Indem man Café und Blumenladen vereint. Tolu ist zwar kein gelernter Florist, aber „Blumen lagen mir schon immer“, erzählt er uns. Also haben sowohl er als auch seine Mutter, seine kleine Schwester sowie sein kleiner Bruder jeweils vier Schulungen im Bereich Floristik, hiervon sogar zwei im Ausland, absolviert.

Am 2. Mai diesen Jahres war es dann so weit – das La Petite – Fleur au Café wurde im Quadrat Q4 eröffnet.

Von Außen sieht das Café schon sehr vielversprechend aus.
Von Außen sieht das Café schon sehr vielversprechend aus. © Laura Schröder

Alles bis ins kleinste Detail durchdacht

Dass Blumen das Ambiente eines Raumes wärmer und freundlicher machen, dürfte bekannt sein. Genau das ist auch das Besondere am Café. „Man fühlt sich hier wohl“, sagt Tolu.

Die Blumen wirken im Zusammenspiel mit der hellen und freundlichen Einrichtung schon fast heimisch. Über die gesamte Wand erstrecken sich Wandregale, auf denen die zum Verkauf angebotenen Vasen ihren Platz gefunden haben.

Durch die neutralen und warmen Farben und den nicht zu überladenen Raum, wirkt alles direkt viel größer und ruhiger. Ein Ort, an dem man wirklich gerne seine Zeit verbringt.

Alles an der Einrichtung wurde von der Familie Sahin selbst ausgewählt, zum Teil selbstgemacht und bis ins kleinste Detail aufeinander abgestimmt. Die Blumen, die sich im vorderen Teil des Raumes befinden, wirken nicht aufdringlich oder zu viel, sie wirken eher wie ein Deko-Element.

Die zum Verkauf stehenden Vasen werden in den Wandregalen ausgestellt.
Die zum Verkauf stehenden Vasen werden in den Wandregalen ausgestellt. © Laura Schröder

Das floristische Angebot

Die Blumen des La Petite Fleur au Cafés werden an die Nachfrage der Kunden angepasst und aus Holland bestellt. Tolu und sein Team erstellen ihre Produkte wirklich detailliert und sorgfältig, sodass es uns nicht wundert, dass sich schon eine kleine Stammkundschaft gebildet hat.

Von Hochzeiten bis Grabgestecke oder wie in den letzten Wochen auch Adventskränze, hier findet man jeden Service, den man sich wünscht.

Die Adventskränze waren sogar so sehr gefragt, dass gegen Ende nur noch auf Bestellung gearbeitet wurde. „Bei einem Kranz kann man mit einem Zeitaufwand von mindestens 6 Stunden rechnen“, erzählt Tolu.

Und das sieht man auch – die Kränze sind individuell auf die Kunden angepasst und sichtbar mit liebevoller Mühe angefertigt worden.

Zwei der Adventskränze die zum Versand vorbereitet wurden.
Zwei der Adventskränze die zum Versand vorbereitet wurden. © Laura Schröder

Die Vasen, die vor Ort zu kaufen sind, wurden alle auf Bestellung in der Türkei angefertigt. Ebenso gibt es Schlüsselanhänger zu kaufen. Diese sind in einem Makramee Stil.

Auf die Frage, ob diese auch selbstgemacht sind, erfahren wir, dass diese Anhänger von einem bedürftigen Mann aus der Türkei stammen, dem die Familie Sahin mit dem Kauf helfen wollte.

Seit Dezember diesen Jahres wird auch die Blumenlieferung vorangetrieben. Praxen, Kanzleien und andere Betriebe können ab ca. 30 € pro Woche ein monatliches Blumenabo abschließen und sich jede Woche über einen neuen Strauß oder Kranz freuen.

Diese werden, wie jede andere Blumenbestellung auch, in einem Gespräch vorab besprochen, sodass die Vorstellungen und Wünsche des Kunden genau erfüllt werden.

Eine Auswahl der Trockenblumen.
Eine Auswahl der Trockenblumen. © Laura Schröder

Das kulinarische Angebot

See Also
Peter Merz vor dem Hofladen in Kirschgartshausen. © Fabienne Lang

Bei unserem Besuch durften wir verschiedene Leckereien probieren. Alles was es im Café zu essen gibt, wird selbstgemacht. Sogar die Schokolade und die Pralinen.

Es gibt einen Kuchen des Tages, kleine Törtchen, kleines Gebäck und vieles mehr. Auch an Heißgetränken mangelt es nicht. Von türkischem Mokka bis zur heißen Schokolade wird alles angeboten.

Wir waren auf jeden Fall überzeugt von der Auswahl, die wir bekommen haben. Auch die Anrichtung zeigt die Liebe zum Detail, die im La Petite Fleur au Café Gang und Gebe ist.

Die offene Theke bietet eine vielfältige Auswahl
Die offene Theke bietet eine vielfältige Auswahl. © Laura Schröder

Abschließend können wir nur sagen, wir sind begeistert: Vom Essen, von den Getränken und auf jeden Fall auch von den Blumen. Besonders das Konzept von zwei Geschäften, die eigentlich keine Berührungspunkte haben, hat uns wirklich gefallen.

Wer also bei schönem Ambiente einen leckeren Kuchen oder Kaffee genießen will und sich auch noch für Blumen faszinieren kann, ist hier auf jeden Fall richtig!

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

  • La Petite – Fleur au Café

© 2022 ILMA Magazin. Powered by: Mannheimer Morgen