Now Reading
Ein Quadratekid chillt im Mannheimer Schillerpark

Ein Quadratekid chillt im Mannheimer Schillerpark

Barocke Sehenswürdigkeit: Die Mannheimer Jesuitenkriche. © Lea Seethaler

von Lea Seethaler

Ich bin ein Quadratekid. Ja, genau: Monnem mittendrin eben, statt Monnem vorne.

Was ich mag am Herzen der Quadratestadt? Die Fußläufigkeit, die kurzen Wege, die vielen Geschäfte und Einkehrmöglichkeiten.

Die Mannheimer Quadrate sind unterschiedlich, je nachdem, in welche Himmelsrichtung man sich bewegt. Sie sind vielfältig. Mal lebendig, mal ruhig. Mal sauber, mal dreckig. Mal arm, mal reich – mal leise mal laut.

Der Schillerplatz, wo einst das Mannheimer Theater stand, ist ein geschichtsträchtiger Ort. © Lea Seethaler
Der Schillerplatz, wo einst das Mannheimer Theater stand, ist ein geschichtsträchtiger Ort. © Lea Seethaler

Urbane Perle

Wo ich am liebsten bin, ist ein Ort, der so anders ist als die restlichen Quadrate. Eine Oase. Ein Ruhepol. Es ist der Schillerplatz mit seiner schönen Parkanlage.

Eine urbane Perle, die fasziniert. Zu jeder Jahreszeit sieht er anders aus. Aber egal ob blühend oder winterkahl: Er spendet Ruhe und Gelassenheit.

Mitten in der Stadt, nicht weit von Straßen voller Autos und bummelnden Menschen entfernt, liegt er im Quadrat B 3. Viele erhabene Bäume, grünes Gras, kojenhafte Bänke und ein malerischer Blick auf die Jesuitenkirche machen ihn aus.

Park für alle

Im Schillerpark sind Menschen aus allen Altersklassen. Zu ihm kommen alle hin. Zu jeder Tageszeit. Egal, ob Familien oder Touristen. Egal, ob Student oder Obdachloser. Ob Rollifahrer oder Sportlerin.

See Also
Sabrina Eßlinger, Isabell Schremmer und Manuel Jonik schauen durch die selbstgebaute Trennwand im Laden, die das Café vom hinteren Bereich des Ladens trennt, in dem Beratungsgespräche zu Torten stattfinden. © Julia Wadle

Hier im Park ordnen die Städter ihre Gedanken. Man sieht spielende Kinder, plappernde Eltern, schmusende Paare und glückliche Hundehalter. Aber auch Flaschensammler oder Bettler. Sie alle eint eins: Sie wollen Ruhe finden für einen Moment.

Schiller wacht scheinbar über Parkbesucherinnen und -besucher. © Lea Seethaler
Schiller wacht scheinbar über Parkbesucherinnen und -besucher. © Lea Seethaler

Friedrich Schiller mittendrin

Und mittendrin steht ein großer Denker. Die massive Statue von Friedrich Schiller wacht scheinbar über die Parkbesucher – und zeigt die Geschichtsträchtigkeit des Ortes auf. Das Mannheimer Nationaltheater stand einst an dieser Stelle.

Im Jahre 1782 fand dort die Uraufführung der „Räuber“ von Schiller statt. Nach Berichten aus dieser Zeit soll es ein ekstatischer Abend gewesen sein, das Publikum tobte bei dem rebellischen Stück im vollen Theater.

>>> Jetzt weiterlesen auf mannheimer-morgen.de!

© 2020 ILMA Magazin. Powered by: Mannheimer Morgen

Scroll To Top