Now Reading
Freude im Becher – Eisdiele Kreme

Freude im Becher – Eisdiele Kreme

Daniela Steinbrenner
Binjamin und Martin haben mit Kreme in der Neckarstadt einen neuen Spot für Eisliebhaber geschaffen. © Nancy Jäger

Die Temperaturen steigen und der Sommer steht kurz vor der Tür. Da wird auch schon das ein oder andere Eis gegessen. Doch die Auswahl in Mannheim ist groß. Wir als ILMA-Team durften einen Newcomer austesten.

Mit der Eisdiele Kreme bauten sich Binjamin und Martin letztes Jahr ein zweites Standbein in der Neckarstadt auf und haben somit einen neuen Hotspot für Eisliebhaber geschaffen. Was mal als eine der ersten Grimminger-Filialen bekannt war, haben die beiden mit viel Arbeit in einen stilvollen Wohlfühlort umgestaltet.

Die beiden sind schon vor der Eröffnung des Ladens ein eingespieltes Team gewesen, sei es beim Basketball spielen oder beruflich, sodass die Entscheidung nicht schwer fiel, gemeinsam einen Laden zu eröffnen. „Wir hatten schon vor zwei Jahren die Idee, aber haben nicht die passende Fläche gefunden“, erzählt Martin. Spontan werden sie auf den freien Laden in Neckarstadt-Ost aufmerksam und konnten die Besitzer von sich überzeugen. „Ihnen war es wichtig, dass es sich um ein cooles Konzept handelt. Und was gibt es Besseres als Eis?“, lacht Binjamin.

In der Eichendorffstraße haben Binjamin und Martin den perfekten Standort für ihre Idee gefunden. © Laura Schröder
In der Eichendorffstraße haben Binjamin und Martin den perfekten Standort für ihre Idee gefunden. © Laura Schröder

Was euch erwartet

Im Kreme erwarten euch 24 Sorten Eis, die immer wieder ausgewechselt werden. Die klassischen Standardsorten wie Erdbeer-, Vanille- und Schokoladeneis bleiben während der Öffnungszeit von März bis Oktober über fest im Sortiment. Doch wer darüber hinaus etwas Neues ausprobieren möchte, ist in der Eichendorffstraße an der richtigen Adresse.

So werden auch Raffaello-, Kinder Bueno- und Nutellaeis als Geschmackssorten angeboten. Natürlich darf in einer Stadt wie Mannheim, in der das Spaghettieis erfunden wurde, genau das mit selbst gemachter Erdbeersoße nicht fehlen. Salted Caramel hat es nach einer Weile auch für die Karte geschafft. Bis auf Banane sind alle Fruchtsorten und Zartbitterschokolade für Veganer bedenkenlos zu genießen.

Wer auf dem Sprung ist, hat hier noch die Möglichkeit, neben dem Eis To Go einen der leckeren Milchshakes auszuprobieren. Sollte man doch mehr Zeit haben, kann man auch auf eine Tasse Kaffee vorbeischauen. Für eine Kugel Eis zahlt man 1,60 Euro, was unserer Meinung im Vergleich ein sehr fairer Preis ist.

Mit ihrem Slogan "Happiness comes in scoops" an der Wand haben sie auch im Laden einen richtigen Eyecatcher © Daniela Steinbrenner
Mit ihrem Slogan „Happiness comes in scoops“ an der Wand haben sie auch im Laden einen richtigen Eyecatcher © Daniela Steinbrenner

Das Motto lautet „Happiness comes in scoops“

Sommer, Sonne, gutes Eis. Und das alles in einer Wohlfühlatmosphäre. Diesen Eindruck soll das Kreme bei seinen Gästen hinterlassen. „Genau dafür steht unser Slogan. Jeder soll mit einem Lächeln und guter Laune diesen Laden verlassen“, erklärt uns Martin.

Laut den beiden kommt bei den jüngeren Besuchern die Sorte Engelblau sehr gut an. Weitere Sorten, die mal was Neues bieten und vielen schmecken, seien Zartbitterschokolade, die Schichteissorten und Limoncello.

Bei 24 Sorten ist für jeden Geschmack etwas dabei. © Laura Schröder
Bei 24 Sorten ist für jeden Geschmack etwas dabei. © Laura Schröder

Produktion direkt aus dem Odenwald

Das Eis wird in Zusammenarbeit mit einem italienischen Eislieferanten aus dem Odenwald konzipiert. Der Kontakt ist über ihren Hauptjob entstanden. So haben sie die Möglichkeit, neue Kreationen, die es nicht in üblichen Eisdielen gibt, anzufragen und bei sich im Laden auszutesten.

So entstand die Idee vom Yogurette-Eis, das eine tolle Resonanz bei den Kunden erntete. „Wir wollen dieses Jahr selbst vor Ort uns die Produktion anschauen, damit wir ein besseres Verständnis vom Prozess dahinter haben, falls Kunden Fragen haben“, sagt Binjamin. Bei der Herstellung wird darauf geachtet, auf jegliche Konservierungs- und Farbstoffe zu verzichten.

Wir vom ILMA Team konnten uns beim Probieren schwer auf einen Favoriten einigen. © Daniela Steinbrenner
Wir vom ILMA Team konnten uns beim Probieren schwer auf einen Favoriten einigen. © Daniela Steinbrenner

Entspannte Atmosphäre mit einem besonderen Touch

Auf die Frage, was ihre Eisdiele so besonders macht, antwortet Binjamin mit einem Lächeln: „Ich kann ohne Zweifel sagen, dass unsere Eisdiele zu den Schönsten der Stadt zählt. Wir bieten gutes Eis. Ich glaube, hier in der Neckarstadt-Ost hat das noch gefehlt. Es ist nicht unser Anspruch, dass uns ganz Mannheim kennt, aber wenn die Einwohner aus der Umgebung vorbeikommen und wir sie mit unserem Konzept überzeugen können, ist das schon etwas.“

See Also
Im letzten Schritt schert man die Oberfläche auf eine angenehme Länge. Oddly satisfying. © Milena Hartmann

Martin ist da der gleichen Meinung. „Wir wollen einfach eine coole Location schaffen, wo man abends noch sein Eis essen,  miteinander sitzen und quatschen kann.“ Dabei steht für die beiden der Service an oberster Stelle. Mit der Zeit haben sie sich schon eine Stammkundschaft aufgebaut, die auch das Eis spät abends sehr zu schätzen weiß.

Neben einer große Eisauswahl gibt es auch Kaffee und leckere Milchshakes. © Daniela Steinbrenner
Neben einer große Eisauswahl gibt es auch Kaffee und leckere Milchshakes. © Daniela Steinbrenner

Unser ILMA-Tester Fazit: Daumen hoch mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auf Wiederholungsbedarf. Vor allem haben es uns das Salted Caramel Eis und die Milchshakes  angetan.

Wenn ihr euch eine Abkühlung in einer coolen Location abholen wollt, schaut gerne bei Binjamin und Martin im Kreme vorbei. Mit den Pup Cups bietet die Eisdiele auch eine kleine Besonderheit für unsere Vierbeiner an. Im Juni feiert das Kreme sein Einjähriges.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von ILM∆ – Ich Liebe MAnnheim (@ilmamagazin)

  • Eisdiele Kreme

© 2022 ILMA Magazin. Powered by: Mannheimer Morgen