Now Reading
So schön sind die Winterlichter

So schön sind die Winterlichter

Julia

Es ist einer dieser Winterabende, an denen man sich nur verkriechen möchte. Der Boden ist matschig vom Regenschauer am Nachmittag, die Temperaturen liegen bei null Grad und dunkel ist es schon seit einer guten Stunde.

„Jetzt ab in den Park!“ klingt deswegen mehr als abwegig. Trotzdem hat sich bereits um 18 Uhr eine kurze Schlange vor dem Kassenhäuschen am Haupteingang des Luisenparks gebildet: Die Winterlichter locken.

Auch für die schon „nur“ beleuchteten Bäume lohnt sich der Besuch im Luisenpark. © Julia Wadle

Musik und Licht

Schon bei den ersten Schritten in den Park sieht man die in lila, rot, blau und gelb angestrahlten Bäume. Auf der großen Wiese verteilt leuchten Diamanten in wechselnden Farben. Sanfte Musik spielt im Hintergrund.

Der Weg entlang der Wiese, vorbei an vielen Skulpturen, wirkt an diesem grauen Januartag wie ein fast surreal schönes Idyll. Pflanzen, an denen man bei Tag nur vorbeigeschlappt wäre, entwickeln eine eigene Mystik.

Das Licht verbreitet ein elektrisierendes Gefühl, vergleichbar mit den ersten Strahlen der Frühlingssonne auf der Haut.

Die Diamanten erstrahlen gleich im Eingangsbereich. © Julia Wadle

Vorbei an der Pinguinparade

Nach diesem ersten Wow-Moment führt der Rundgang, der dank großer Pfeile leicht  zu finden ist, zur Pinguinparade, zu der sich 20 etwa kniehohe Pinguine entlang des Wegs aufgereiht haben. Die drolligen Leuchttiere zeigen den Weg zum kleinen Wintermarkt an, der mit Glühwein, Crêpe und Pommes für eine Stärkung einlädt.

Am illuminierten Kutzerweiher spiegeln sich die Bäume im See. © Julia Wadle

Kreativität des Lichtkünstlers

See Also

Weiter über eine kleine Brücke führt der Weg vorbei an vielen außergewöhnlichen Kreationen, die für die Kreativität des Lichtkünstlers Wolfgang Flammersfeld sprechen: Von leuchtend roten Gewändern mit dröhnender Musiker und einer kunterbunt leuchtenden Spirale bis hin zu  Krakenarmen, die aus dem Boden ragen, und Lichtinstallationen mit Augen, die mal projiziert, mal plastisch, die Besucher in den Bann ziehen.

Im Hintergrund erstrahlt das Winterdorf. © Julia Wadle

Diese sind so bunt gemischt wie bei wenigen Veranstaltungen: Von Familien mit kleinen, staunenden Kindern, verliebten Paaren, begeisterten Smartphone-Fotografen jeden Alters und auch vielen älteren Besuchern hat der Luisenpark es geschafft, eine Veranstaltung zu kreieren, die jede und jeden anspricht.

Manchmal weiß man gar nicht, wo man zuerst hinsehen soll: Die feuerroten Herzen, das mannshohe Schlüsselloch (ja, man kann sich reinstellen) und – besonders schön – einem Schwarm Bienen, der den Weg über die Weinlaubbrücke illuminieren.

Mystisch und friedlich wirken die Bäumen. © Julia Wadle

Im gemütlichen Spaziergeh-Tempo ist man auf dem Weg durch den Park etwa eine Stunde unterwegs. Genauso durchgefroren wie glücklich geht es auf den Heimweg – an diesem doch noch wunderschönen Januarabend. Oder vielleicht doch lieber auf eine zweite Runde?

  • Winterlichter 2020
  • vom 18.01. – 23.02.2020
  • So – Do 18 – 21 Uhr (letzter Einlass 20 Uhr)
  • Fr – Sa 18 – 22 Uhr (letzter Einlass 21 Uhr)
  • Tickets kosten 8 Euro für Erwachsene, Begünstigte 5 Euro
  • luisenpark.de/
  • Die Winterlichter finden in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal statt.
  • Über 4000 Lichtquellen beleuchten den Park Abend für Abend.
  • Im vergangenen Jahr kamen laut Angaben des Parks 56.000 Besucher zu den Winterlichtern.
View Comments (0)

Leave a Reply

Your email address will not be published.

© 2020 ILMA Magazin. Powered by: Mannheimer Morgen

Scroll To Top