Now Reading
Omakase Dinner by Dawid Szmurlo im Le Corange

Omakase Dinner by Dawid Szmurlo im Le Corange

ILMA Team - Milena Hartmann
Eingang zum Omakase Pop-up Event von Dawid Szmurlo im Le Corange. © Carolin Etzold

Wir hatten das Glück, am 20. März das Omakase Popup von Dawid Szmurlo im Le Corange besuchen zu dürfen. Das Rund 190-minütige Essen mit Weinbegleitung hat uns nachhaltig verzaubert.

Die Location

Das Le Courage befindet sich im sechsten Stock des Engelhorn und bietet mit seiner verglasten Fensterfront einen wunderschönen Ausblick auf Mannheim beim Sonnenuntergang. Gegenüber der offenen Küche hat Dawid seine Sushi-Station aufgebaut. Alles ist sehr minimalistisch gehalten, um den Gast nicht vom eigentlichen Highlight, dem Essen, abzulenken.

Wunderschöner Ausblick auf Mannheim. © Milena Hartmann
Wunderschöner Ausblick auf Mannheim. © Milena Hartmann

Das Menü

Die Besonderheit bei Omakase liegt darin, dass die Gäste dem Koch die Wahl überlassen, was es zu essen gibt und wie es zubereitet wird. Man schenkt quasi dem Koch sein Vertrauen, dass er das Beste auswählen kann. Für unser Omakase-Dinner im Le Courage hatte Dawid ein Elf-Gänge-Menü zusammengestellt. Hierfür hat er uns auf eine Reise quer durch Japan mitgenommen und uns jede Menge leckere Gerichte ausgesucht.

Ein Blick auf die Menükarte verrät, worauf wir uns freuen durften: Von Chawanmushi (die japanische Variante des Eierstichs), Otsumami (kleiner Zwischensnack, der dazu dienen soll, Geschmäcker zu neutralisieren) über Sushi in verschiedenen Variationen bis hin zum Dessert waren alle Gerichte perfekt aufeinander abgestimmt. Hier hat sich Dawid jede Menge Gedanken gemacht, dass die einzelnen Gänge zueinander passen und aufeinander aufbauen.

Cremige Edamame Suppe. © Milena Hartmann
Cremige Edamame Suppe. © Milena Hartmann

Dadurch, dass wir vorher ja nicht wussten, welches Essen uns genau erwartet und wir uns auch nicht unter jedem Namen auf der Karte etwas vorstellen konnten („Was ist Tome-Wan?“), waren wir auf jeden Gang aufs Neue gespannt.

Die Kunst und vor allem das große Erlebnis daran war, sich auf jedes Essen komplett einzulassen und die verschiedenen Geschmäcker auf sich wirken zu lassen. Hierbei wurden wir immer wieder überrascht, da die einzelnen Gerichten teilweise komplett anders schmeckten, als wir es erwartet hatten – und das war auf jeden Fall eine positive Überraschung!

Das Sushi

Ich selbst war schon in Japan und kann nur bestätigen, dass Dawid es ganz eindeutig geschafft hat, authentisches Sushi zuzubereiten. Die Luftigkeit des Reises, der fettige Fisch, der frische Wasabi und zu guter Letzt die selbstgemachte Sojasauce. Man hat das Gefühl auf eine Wolke zu beißen! Es ist der absolute Wahnsinn, sowas in Deutschland genießen zu können.

Der DryAged Tunfisch wird mit Dawids Sojasaucen-Mix bestrichen. © Milena Hartmann
Der DryAged Tunfisch wird mit Dawids Sojasaucen-Mix bestrichen. © Milena Hartmann

Es ist absolut nicht vergleichbar mit dem sonst „üblichen“ Sushi, das man aus dem Restaurants normalerweise kennt und überzeugt vor allem durch seinen unglaublich frischen und natürlich Geschmack.

Eine Besonderheit bei Dawids Popup-Event ist der gesmokte Tunfisch aus dem DryAger. Das Agen verleiht dem Fisch einen unvergleichlichen Geschmack und eine gewisse Tiefe.

Weinbegleitung

Für uns war es das erste Mal, dass wir eine Weinbegleitung zu einem Essen hatten. Der Sommelier hat mit seiner Weinauswahl die Geschmacksreise die Krönung aufgesetzt. Vor allem beim Dessert habe wir den Sinn hinter einer Weinbegleitung komplett begreifen können: Der fruchtig, liebliche Wein hat den schokoladigen Geschmack der Mousse au Chocolat hervorragend ergänzt und auf ein neues Niveau gehoben.

Eine Mouse au Chocolat mit besonderem Touch: die roten Bällchen sind aus einer schwarzen Sesam Mouse. Dessert. © Milena Hartmann
Eine Mouse au Chocolat mit besonderem Touch: die roten Bällchen sind aus einer schwarzen Sesam Mouse. Dessert. © Milena Hartmann

Fazit

See Also
Auftritt von Kings Of Convenience beim 11. Maifeld Derby 2022. © Florian Trykowski

Selbst wenn ihr nicht die größten Fischliebhaber seid, würden Caro und ich euch den Abend trotzdem empfehlen. Der Satz, der bei fast allen Gängen kam, war: „Also normalerweise mag ich das ja nicht, aber…“.

Denn: Dawid Szmurlo hat es geschafft, jedes einzelne seiner Gerichte zu einem neuen Highlight zuzubereiten. Viele der Geschmäcker kannten wir so auch noch nicht und wir durften jede Menge der Zutaten „neu“ kennenlernen. Mit jeder Menge witzigen Anekdoten und interessanten Tipps aus der Küche hat er uns durch den Abend begleitet und ein einzigartiges Erlebnis daraus gemacht, von dem wir noch lange schwärmen werden.

Hinter den Kulissen bei der Zubereitung. © Carolin Etzold
Hinter den Kulissen bei der Zubereitung. © Carolin Etzold

Dawid und sein Team haben es geschafft ein kleines Stück Japan nach Mannheim zu bringen. Vielen Dank an Dawid und an Le Corange, dass wir ein Teil davon sein durften!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von ILM∆ – Ich Liebe MAnnheim (@ilmamagazin)

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

  • Omakase Pop-Up im Le Corange

© 2022 ILMA Magazin. Powered by: Mannheimer Morgen